Das Licht ist der Titel meines Gedichtes zum Andenken an meine verstorbene Mama. Sie musste soviel leiden. Nun ist ihre Seele frei und kann in’s Licht.

,,Mach Dir keine Sorgen um uns!”

  • Facebook
  • Twitter
  • Google+
  • Buffer
  • Pinterest
  • Gmail
  • Print Friendly
  • LinkedIn
  • StumbleUpon

Dieses Wochenende war meine Schwester mit den Kindern und mein Bruder mit seiner Familie zu Besuch bei uns.

Meine Schwägerin erzählte mir heute beim Mittagessen von ihrem Traum. Mama hätte zu ihr gesagt, dass sie das Licht sehen würde und so entstand am späten Abend dieses Gedicht.

Nachdem alle gegangen waren, fühlte ich mich etwas einsam. Es war auf einmal so ruhig im Haus. Kein Kinderlachen erhellte den Raum und die Luft zum Atmen wurde immer schwerer, nachdem sich, beim Betrachten eines Fotos, meine Augen mit Tränen füllten. Es hätte ein wunderschöner Tag werden können, aber in mir drin ist dieser fürchterliche Schmerz. Man hat soviel miteinander geteilt, gute Zeiten, schlechte Zeiten, Freude, Enttäuschungen, Ängste und Hoffnungen.

Ich vermisse sie einfach, weil sie immer für mich da war, oder zuletzt umgekehrt, ich für sie. Wir sind immer zusammen einkaufen gegangen, schon als ich noch klein war, und wenn ich jetzt alleine gehen muss, fällt es mir unsagbar schwer. Mein Mann begleitet mich nun öfters. Er weiß, was ich durchmache. Vor Jahren hat er seinen Vater verloren. Es ist der Lauf der Welt. Wir müssen die Realität akzeptieren. Menschen werden geboren, leben und sterben. Wir sind nur für kurze Zeit hier auf der Erde.

So vieles sammeln wir im Laufe der Jahre, aber was wir mitnehmen können, sind nur unsere Erinnerungen.

Bewahrt die an schöne Zeiten in Euren Herzen, über die weniger schönen breitet den Mantel der Zuversicht, dass auch sie einen Zweck erfüllt und Euch die Augen geöffnet haben. Jede Einsicht lässt uns wachsen, man muss nicht wirklich groß sein, um Größe zu besitzen, man muss nicht viel Geld haben, um wirklich reich zu sein.

Wir sind das Glück unserer Eltern und es macht uns Kinder reich, wenn die Eltern stolz auf uns waren oder sind.

Am Ende, hat man immer das Gefühl nicht genug getan, Zeit vergeudet zu haben. Aber wir sind nur Menschen, keine Götter, die alles in windeseile erledigen können. Wir brauchen immer wieder Pausen um Energie zu tanken, eine Auszeit, um über alles nachzudenken, oder einfach nur um die Seele baumeln zu lassen, um den Kopf frei zu kriegen, um uns auf den Morgen freuen zu können.

Ich hoffe, dass es mit der Zeit leichter wird, den Verlust zu ertragen. Dass die Freude, über die vielen schönen Erinnerungen, eines Tages nicht mehr von Tränen überschattet sein wird. Ich hoffe, dass man das Lachen, welches durch den Tod eines geliebten Menschen verloren ging, eines Tages zurück bekommt.

Ich wünsche Euch allen eine gesegnete Zeit, einen guten Start in die neue Woche, viel Glück und Freude.

Pin It on Pinterest

Share This