Die Sonnenblume gehört zu meinen Lieblingsblumen. Sie blüht immer an meinem Geburtstag. Ihr intensives gelb-orange stimmt mich immer sehr fröhlich, Diese Fröhlichkeit gebe ich an die Kinder im Kindergarten weiter.

Wir lernen den Vers: Die Sonnenblume. Sprechen ihn gemeinsam und begleiten alles mit unseren Händen:

Die Sonnenblume

Sonnenblume, Sonnenblume steht an unserem Gartenzaun. (Finger der linken Hand spreizen und Hand als Blume hochheben.)

Außen hat sie gelbe Blätter, innen ist sie braun. (Mit dem Zeigefinger der rechten Hand kreisförmig über die Finger und die linke Handinnenfläche fahren.)

Kommt ein Vöglein angeflogen, hat gar Hunger sehr: (Mit dem Daumen und den Fingern der rechten Hand einen Schnabel formen)

,,Bitte, liebe Sonnenblume, gib mir Körner her!”. (Den Schnabel mehrmals öffnen und wieder schließen)

Und die Blume gibt dem Vöglein Körner ohne Zahl. (Mit dem Vogelschnabel in die linke Handfläche picken.)

,,Danke, liebe Sonnenblume, bis zum nächsten Mal.” ( Vogelschnabel öffnen, wieder schließen und dann mit kreisförmigen Handbewegungen Vogel in der Luft verschwinden lassen.)

Hier gibt es den Reim: Die Sonnenblume zum Ausdrucken!

Die Sonnenblume zeichnen wir mit Wachskreide erst, während wir Basteln und warten müssen, dass die Fingerfarben trocknen. Kleine Kinder malen das Bild:

 

Die Sonnenblume basteln wir aus einer Klopapierrolle.

Hierfür benötigt man für jedes Kind:

1 Klopapierrolle, 1 Scheere, braune Wolle, Zeitungspapier, Kleister, Pinsel und Fingerfarben in gelb und grün, ein Stück Frischhaltefolie, eventuell zwei Büroklammern.

Mit der grünen Fingerfarbe wird die Klopapierrolle außen angemalt.

Ein Teil des Zeitungspapieres wird zu einer Kugel geknüllt, die im Durchmesser etwas größer ist als der Durchmesser der Klopapierrolle. Man rollt  zwei Zeitungspapiere zu zwei Stengeln und klebt die Enden fest. Ich habe eine Stricknadel benutzt, um das Papier leichter rollen zu können. Wer flexible Blätter haben will, rollt ein kleines Stück Draht mit ein Danach schneidet man aus dem Zeitungspapier 4 Blätter.(Zeitungspapier 4 lagig falten und ein Blatt ausschneiden).

Man kleistert ein Blatt ein, gibt den Stengel mittig darauf und legt ein zweites Blatt deckgleich darüber. Mit den anderen Blättern verfährt man ebenso.

Nun können die Blätter und Stiele grün  und die Kugel gelb angemalt werden. Bitte auf Frischhaltefolie zum Trocknen legen. Auf der Alufolie bleiben sie kleben.

Dann schneidet man auf einer Seite der grünen Klopapierrolle 8 mal mit der Scheere etwa 3 cm tief ein. Biegt die Streifen um und schneidet die Blütenblätter. Diese werden gelb angemalt. Leider habe ich die umgebogenen Teile gleich angemalt und musste dann länger warten, um sie schneiden zu können.

Ist die Kugel trocken, wird sie mit brauner Wolle umwickelt. Dann klebt man sie in die Mitte der Sonnenblume. Jetzt müssen nur noch die Blätter an die Klopapierrolle geklebt, oder mit Büroklammern festgesteckt werden. Die Sonnenblume ist fertig!

Um die Wartezeiten für den Trockenvorgang zu überbrücken, malen wir eine Sonnenblume, einen Zaun und einen Vogel mit Wachsmalstiften. Wer nicht freihändig malen kann, bekommt eine Vorlage: Drucke Dir hierfür dieses Blatt aus und klebe es auf einen Karton. Dann musst Du die Bilder nur ausschneiden und schon hast Du die Vorlagen parat.

Danach dürfen alle in die Kuschelecke und ich lese den Kindern diese Geschichte vor: Jedes Mal, wenn sie das Wort Sonnenblume hören, sagen die Kinder ,,S”.

“Die kleine Sonnenblume”

Auf einem großen Feld wuchsen viele Sonnenblumen.
Der Bauer hatte sie alle angebaut,
um im Herbst Sonnenblumenkerne zu Öl verarbeiten zu können.
Unter den vielen, prächtigen Sonnenblumen,
die ihre Köpfe stolz der Sonne entgegenstreckten
und durch die Kraft der Sonne
jeden Tag größer und schöner wurden,
gab es jedoch eine sehr kleine, unglückliche Sonnenblume.
Auf den ersten Blick
konnte man sie gar nicht sehen,
wenn man die vielen gelb-braunen Blüten betrachtete.
Unsere kleine Sonnenblume wurde nämlich
von den großen Blumen ganz verdeckt.
Sie war nicht so hoch,
wie die anderen und konnte daher
keine Sonnenstrahlen in sich aufnehmen.

Deshalb wuchs sie auch nicht.
Eines Tages, als sie ganz verzweifelt war,
bemerkte das eine benachbarte, große Sonnenblume.

„Kleine Schwester, was ist denn mit dir los?”
fragte sie.
„Ich kann nicht wachsen,
weil ich die Sonne nicht sehen und spüren kann.
Ihr seid alle so groß und verdeckt die Sonne für mich.
So dringt kein Sonnenstrahl zu mir durch.
Ich glaube, ich werde bald sterben.”

Die große Sonnenblume
dachte lange über den Kummer ihrer kleinen Schwester nach.
Sie besprach sich mit den anderen Blumen
und gemeinsam fassten sie einen Plan.
Sie nahmen auf ihre kleine Schwester Rücksicht,
krümmten sich etwas auf die Seite,
bogen ihre Blätter in eine andere Richtung
und so konnten plötzlich Sonnenstrahlen
zur kleinen Blume durchdringen.
Diese nahm sie in sich auf
und begann zu wachsen.
Bald war sie so groß und schön,
wie ihre Nachbarinnen.
„Danke!” sprach unsere Blume.
„Aber das war doch selbstverständlich.
Du brauchst uns nicht zu danken,
denn auch wir bekommen die Sonne geschenkt“,
sprachen die anderen Sonnenblumen.

Den Link von der Seite, auf der ich diese schöne Geschichte fand, findet Ihr unterhalb dieser Zeile:

https://www.sprachheilschule-im-schloss.de/kinderseite/die-kleine-sonnenblume/

Man kann die Kinder fragen, ob man aus der Geschichte auch was lernen kann. Es ist nämlich schön, wenn man auf andere Rücksicht nimmt und ihnen hilft. Findet Ihr nicht auch?.

Damit die Kinder wissen, wo die Sonnenblumenkerne genau wachsen, nimmt man am Besten eine Sonnenblume mit und zeigt es ihnen. Die Kerne pult man heraus und lässt die Kinder sie probieren. Ich habe Sonnenblumenkerne mitgenommen und wir haben statt ,,Wer hat den Keks aus der Dose geklaut” das Spiel gespielt mit ,,Wer hat die Kerne aus der Dose geklaut”. Die Kinder hatten Riesenspaß und bis auf ein Kind fanden alle die Kerne sehr lecker.

Viel Spaß mit den Kindern zum Thema: Die Sonnenblume und einen wunderschönen Herbst wünscht Euch

Eure Anke

So haben die Kinder gemalt:

Beim Basteln der Sonnenblume haben wir die Blätter weggelassen, da es sonst zu lange gedauert hätte. Die Kinder waren trotzdem sehr glücklich über ihr kleines Kunstwerk und haben es stolz der Mama präsentiert.

Pin It on Pinterest

Share This